Sinnenhaftes Erleben der Welt

TeilnehmerInnen der ÖV 2014 beim Malen des Mural Comunitario

Bilder von der Ökumenischen Versammlung 2014

Die Vorbereitungsgruppe der ÖV 2014 in Mainz hatte sich in der Vorbereitungsphase eine Reihe von Orientierungen für die Versammlung gesucht:

  • die Wiederbelebung des Konziliaren Prozesses
  • das lateinamerikanisch-indigene Konzept des Buen Vivir
  • der Umgang mit den „psychischen Verwüstungen“, die verhindern, dass wir uns an die Umsetzung der notwendigen „großen Transformation“ machen.

Der neue Ansatz äußerte sich im Ergebnis in der Betonung der interreligiösen Dimension und einer umfassenden Kapitalismuskritik als „Alleinstellungsmerkmale“ der ÖV 2014.

Köln

Mobiles Erfahrungsfeld für die Sinne: Wasserspringschale

Beachtet dazu auch die Veranstaltung ‚Was heißt Befreiung – heute und perspektivisch?‚ auf der Referent*innen der Ökumenischen Versammlung 2014 in Mainz diskutieren: Wie geht die “große” Transformation praktisch?

Daneben waren wir uns früh einig über die Bedeutung von kulturellen Elementen, von Kunst und von Aspekten des sinnenhaften Wahrnehmens der Welt als eine weitere wichtige mitlaufende Dimension. Dazu beitragen sollten

  • eine ganze Anzahl künstlerisch ausgerichteter Workshops
  • eine Eröffnungsperformance
  • eine zentrale Theateraufführung
  • Gedicht- und Liederabende
  • ein mobiles Erfahrungsfeld für die Sinne
  • das Angebot, die berühmten Chagallfenster der Mainzer Stephanskirche zu erleben.
Hamadeh 1

Konzertauftritt von Anis Hamadeh (Mainz) beim Abend „Solidarische Ökonomie“

 

Bestätigt wurde unsere Herangehensweise durch die Rolle, die entsprechende Positionen zeitgenössischer Theologinnen wie Larry Rasmussen Respektierung der Bedürfnisse allen Lebens auf der Erde oder Heather Eaton Wunsch nach Aufhebung der Trennung zwischen den Menschen und den Prozessen der natürlichen Welt im Verlauf der Versammlung spielten.
Die Ausstellung „ÖV 2014 Sinnenhaftes Erleben der Welt“ gibt anhand von Fotos und Momentaufnahmen einen Überblick über dieses dritte „Alleinstellungsmerkmal“ der Versammlung.
Kontakt: Christof Grosse, grosse@ch-grosse.de

 

 

 

Aussteller:

AG Umsetzung der Mainzer Botschaft

Ratzel 1

Corina Ratzel bei der Eröffnungsperformance vor der Christuskirche

4. – 6. Juni

9 bis 21 Uhr

Gemeindehaus, 1. Stock, Vorraum

Evangelische Friedensgemeinde

Schubartstr. 12 in Stuttgart